TeamViewer Facebook Twitter Xing Kununu LinkedIn DigitalDojo

Auftrag


Der Standardprozess für das Auftragswesen im ERP-System Microsoft Dynamics NAV sieht wie folgt aus:

Auftrag Schritt eins

Bestellt ein Kunde/Interessent eine bestimmte Ware, so wird geprüft, ob ein entsprechendes Angebot vorhanden ist. Sollte dies der Fall sein, so kann dieses Angebot mittels der Funktion „Auftrag erstellen“ automatisch übernommen werden. Abhängig von dem Parameter „Angebot archivieren“ wird das Angebot archiviert oder gelöscht. Somit ist ein neuer Auftrag aus dem Angebot erstellt worden. Es können nun ggf. noch Änderungen durchgeführt werden (sollte der Kunde nicht alles aus dem Angebot bestellt haben oder die Konditionen wurden verändert).

Ist kein Angebot vorhanden, so muss ein neuer Auftrag erfasst werden. Dieser Auftrag besteht auch aus einem Kopf- und Positionsteil.

Das Programm verzweigt automatisch in den Kopfteil zu dem Feld Kundennummer. Dort kann ein bestehender Kunde aus den Stammdaten übernommen werden. Das Feld ist ein Drop-Down Feld d.h. es werden automatisch die bestehenden Kunden angezeigt, oder es kann auch über das Feld Matchcode eine Suche erfolgen.

Nach Eingabe der Kundennummer werden automatisch die Stammdateninformationen in den Auftrag übernommen (Adresse, Zahlungsbedingungen, Geschäftsbuchungsgruppe) und die Felder „Fälligkeitsdatum“, „Skonto“ automatisch errechnet. Alle diese übernommenen und errechneten Felder können jederzeit überschrieben werden.

Wurde der Parameter „Kreditlimitprüfung“ gesetzt, so erfolgt diese automatisch.

Auftragskopf

Auftrag Schritt zwei

Als nächsten Schritt können im Positionsteil die Artikel erfasst werden. Die Artikel müssen im Artikelstamm hinterlegt sein. Diese werden genauso übernommen wie die Kundendaten im Kopfteil.

Sollte eine Positionszeile einen individuellen Text beinhalten, so muss in dem Feld „Art“ der Typ Artikel entfernt werden.  Nach der Eingabe der Artikelnummer werden die spezifischen Stammdaten automatisch in diese Positionszeile eingefügt (Bezeichnung, Fremdsprachen, Produktbuchungsgruppen). Als nächste Eingabe ist das Feld „Menge“ vorgesehen. Nach der Erfassung der entsprechenden Mengen und der Mengeneinheit werden automatisch die in den verschiedenen Tabellen hinterlegten Konditionen (Preise, Rabatte) übernommen und entsprechend berechnet. Sollte eine Unterdeckung festgestellt werden, so erscheint automatisch ein Hinweis dazu. Somit kann nun im Prozess „Einkauf“ eine entsprechende Bestellung erzeugt und nach Einlangen der Waren die Zugänge erfasst werden.

Ist ausreichend Bestand vorhanden, so kann dieser Auftrag ausgeliefert werden. Die Ware wird versandfertig verpackt und der Lieferschein wird gedruckt und gebucht. Bei dem Buchungsvorgang des Lieferscheines werden die benötigten Auftragspositionsmengen vom Lagerbestand abgebucht.

Auftragspositionen

Image