TeamViewer Facebook Twitter Xing Kununu LinkedIn DigitalDojo

Neue NAV-Version für Doppler Tochter dopgas

Für dopgas, ein Tochterunternehmen der DOPPLER Gruppe, entwickelte die COUNT IT Group in der Rekordzeit von vier Monaten ein neues ERP-System in gewohnter Architektur, die es schaffte, die zahlreichen Schnittstellen ins System zu integrieren.

„Die vielen Schnittstellen waren der Hauptgrund für uns, bei Microsoft Dynamics NAV zu bleiben. Seine offene Architektur erlaubt eine einfache Integration, Wartung und Administration.“

Andreas Michal, IT-Leiter, Doppler Gruppe

Als die DOPPLER Gruppe das Flüssiggasgeschäft der BP Austria übernahm, wurde für das neue Tochterunternehmen dopgas auch ein neues ERP-System notwendig. Da damals in der Doppler Gruppe Microsoft Dynamics NAV bereits in einer alten Version im Einsatz war, lag es nahe, das neue Unternehmen mit einer neuen NAV-Version auszurüsten und in weiterer Folge den Rest der Doppler Gruppe von der alten auf die neue Version zu migrieren.

Man entschied sich für die COUNT IT Group aus dem Softwarepark Hagenberg, Microsoft Partner und erfahren in der Implementierung maßgeschneiderter ERP Lösungen auf der Basis von Microsoft Dynamics NAV.

Wie die über 300.000 Kunden in 42 Ländern ist auch der IT-Leiter der Doppler Gruppe Andreas Michal von der flexiblen ERP-Lösung aus dem Hause Microsoft längst überzeugt. Von Finanzmanagement, Marketing- und Vertriebssteuerung über Ein- und Verkauf, Lager und Logistik bis hin zur Produktionsplanung und -steuerung – Microsoft Dynamics NAV wird allen Anforderungen gerecht. Darüber hinaus ist es einfach und intuitiv zu bedienen und rasch implementiert.

Im Falle der Doppler Gruppe betrug die Projektdurchlaufzeit bis zum Go-Life-Termin am 1.7.2013 gerade einmal vier bis fünf Monate. Rekordzeit, wenn man die vielen Schnittstellen, die in das System integriert werden mussten, bedenkt. Apropos Schnittstellen: „Sie waren der Hauptgrund für uns, bei Microsoft Dynamics NAV zu bleiben. Seine offene Architektur erlaubt eine einfache Integration“, erklärt Michal. Nicht nur die Datenübernahme aus eventuellen Vorsystemen ist automatisiert. Ebenso einfach und damit kostenschonend erfolgen Wartung und Administration.

Image