TeamViewer Facebook Twitter Xing Kununu LinkedIn DigitalDojo

Der Dezember-Umsatzersatz

Der Dezember-Umsatzersatz im Überblick

Kontaktieren Sie die Expertinnen und Experten der COUNT IT TAX für umfangreiche Informationen und umfassende Beratung! Wir unterstützen Sie zudem bei der Antragstellung! 

Betroffene Branchen

  • Eine Beantragung für einen Umsatzersatz können Unternehmen, die von den Einschränkungen der COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung direkt betroffen sind und deren Branche im Zeitraum der Gültigkeit der jeweiligen Verordnung direkt von dieser betroffen ist, unter Bestimmten Voraussetzungen bei der COVID-19 Finanzierungsagentur (COFAG) beantragen.

  • An Land- und Forstwirte sowie Privatzimmervermieter wird kein Lockdown-Umsatzersatz gewährt, weil der Umsatzersatz für diese vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus abgewickelt wird. 

Voraussetzungen

Ein Unternehmen muss im Betrachtungszeitraum und zum Zeitpunkt der Antragstellung folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Das Unternehmen hat einen Sitz oder eine Betriebsstätte in Österreich und übt eine operative Tätigkeit in Österreich aus.

  • Das Unternehmen ist direkt von den verordneten Einschränkungen im Zeitraum der Gültigkeit der COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung betroffen.

  • Kein festgestellter Missbrauch im Sinne der Bundesabgabenordnung innerhalb der letzten drei Jahre.

  • Das Unternehmen darf seinen Sitz oder eine Niederlassung nicht in einem Staat haben, der in der EU-Liste der nicht kooperativen Länder und Gebiete für Steuerzwecke genannt ist, und an diesem Sitz oder der Niederlassung in diesem Staat im ersten nach dem 31.12.2018 beginnenden Wirtschaftsjahr überwiegend Passiveinkünfte erzielen.

  • In den vergangenen fünf Jahren vor der Antragstellung darf keine rechtskräftige Finanzstrafe oder entsprechende Verbandsgeldbuße aufgrund von Vorsatz verhängt worden sein. 

Betrachtungszeiträume

  • Der Betrachtungszeitraum für den Umsatzersatz ist der Zeitraum vom 7. Dezember 2020 bis zum 31. Dezember 2020. Ein abweichender Betrachtungszeitraum (7. Dezember 2020 bis 23. Dezember 2020) gilt für direkt betroffene Unternehmen, die ab dem 24. Dezember 2020 wiedereröffnen können (Seilbahnen, Tierparks, Zoos)

Berechnung

  • Der Umsatz des Dezember 2019 (wird von der Finanz übermittelt) bildet die Basis der Berechnung. Dieser Betrag wird durch 31 dividiert und mit der Anzahl der Tage des Betrachtungszeitraums multipliziert. 

  • Die tatsächliche Höhe des Dezember-Umsatzersatzes entspricht 50% des berechneten Betrages (max. € 800.000, mind. € 2.300). Vom Maximalbetrag sind bestimmte COVID-19-Förderungen abzuziehen, inkl. eines bereits erhaltenen November-Umsatzersatzes und eines Fixkostenzuschusses). Lediglich der Fixkostenzuschuss I muss nicht gegengerechnet werden, sowie die Zahlungen aus dem Härtefallfonds und aufgrund der Kurzarbeit. 

Bei der Berechnung des Maximalbetrags sind folgende COVID-19 Zuwendungen zu beachten:

  • automatisch berücksichtigt wird ein bereits erhaltener Lockdown-Umsatzersatz

  • ein Fixkostenzuschuss 800.000

  • Die Haftungen im Ausmaß von 100% für Kredite zur Bewältigung der Coronakrise, die von der aws oder der ÖHT übernommen wurden und bis dato noch nicht zurückbezahlt wurden

  • die Zuwendungen von Gemeinden und Bundesländern oder regionalen Tourismus- und Wirtschaftsfonds, die in Zusammenhang mit der Coronakrise und den damit verbundenen wirtschaftlichen Schäden geleistet wurden

  • bestimmte Zuschüsse aus dem NPO-Unterstützungsfonds

Antragstellung

  • Eine Antragstellung ist via FinanzOnline im Zeitraum von 16. November 2020 bis 15. Jänner 2021 möglich. 


Weiterführende Informationen

Wenden Sie sich an die Expertinnen und Experten der COUNT IT TAX für umfassende Beratung und Unterstützung in dieser herausfordernden Zeit. Wir sind gerne für Sie da!

Zudem finden Sie auf der von der COFAG eingerichteten Homepage www.umsatzersatz.at neben grundlegenden Informationen auch Infos zur Richtlinie zum Lockdown-Ersatz und den Förderbedingungen der COFAG und die umfangreichen FAQs.